language-icon

Wählen Sie Ihre Sprache

language-icon Deutsch

language-icon Englisch

teaser-image
teaser-image
teaser-image

Bestellformular

Kompletter Elektronik-Bausatz mit Gehäuse

Röhren

Tischnetzteil 12V 3,5A

Netzkabel
Versandkosten
Es kommen pauschale Versandkosten von 6,50 oder 7,50 EUR pro Bestellung hinzu.
Die angegebenen Preise in den EU-Versionen sind Bruttopreise incl. MwSt.
Handling-Gebühren
Bei den Export-Versionen wurden die höheren Handling-Gebühren bereits im Produktpreis berücksichtigt mit Ausnahme der event. anfallenden Zoll- und Einfuhrabgaben des Ziellands.

Beschreibung

"Das Beste aus beiden Welten", Halbleiter und Röhre: Bei diesem neu entwickelten Grounded Grid Röhren Phono-Vorverstärker von Mr.Nixie wurden diese beiden Gegensätze in bester Manier vereint:
Der LT1115 Operationsverstärker von Linear Technologies* mit niederohmiger Gegenkopplung übernimmt die äußerst rausch- und klirrarme 40/60 dB Verstärkung auf Line-Pegel sowie die erste RIAA Entzerrung mit 75µs für die Höhenabsenkung.
Eine ECC8100 Doppeltriode von TELEFUNKEN übernimmt die weitere Signalbearbeitung: Das erste System ist in Gitterbasis-Schaltung angeschlossen und bewirkt neben dem Levelshift auch eine weitere Verstärkung von rund 25 dB für die folgende 2-stufige passive RIAA-Entzerrung.
Das zweite System der Doppeltriode ist als niederohmiger Kathodenfolger-Ausgang realisiert.
Aufgrund dieser Schaltungstechnik benötigen die Röhren keine Abschirmkappen und können sichtbar an der Oberseite des Gehäuses montiert werden.

Dies ist Ihre Gelegenheit, sich selbst so einen edlen und absolut rauscharmen Röhren-Phono-verstärker an einem ruhigen Abend aufzubauen.


* Rauschärmster Operationsverstärker des Weltmarkts im DIP-8 Gehäuse

Features

  • Basierend auf dem LT1115 von Linear Technologie, der rauschärmste Operationsverstärker des Weltmarkts
    (0,9nV√ Hz) im DIP-8 Gehäuse
  • Echter Class-A Betrieb des LT1115, Ruhestrom einstellbar
  • Doppel-Mono-Aufbau für optimale Kanaltrennung
  • Vergoldete und geschirmte Cinchbuchsen
  • Vergoldete Oberfläche der Leiterplatte
  • Vergoldete IC-Sockel
  • Vergoldete Röhrensockel
  • 3-fach Leiterplatten für optimale Abschirmung
  • Schwarz eloxiertes Aluminiumgehäuse
  • Passive 2-stufige RIAA-Entzerrung
  • Passives IEC Rumpelfilter bei 5 Hz
  • 1% YAEGO Metallfilmwiderstände
  • 2,5% WIMA Polypropylen-Kondensatoren für die RIAA-Entzerrung
  • Keine SMD-Bauteile im Audiosignalweg, nur bedrahtete Komponenten
  • Spannungswandler (in SMD-Bauweise) bereits vorbestückt
  • Alle internen Betriebsspannungen sind stabilisiert
  • Ground-Lift-Schalter zur Vermeidung von Brumm
  • Die Spanngitterröhren ECC88 / PCC88 / 6N23-P oder die TELEFUNKEN ECC8100 GOLDPIN können eingesetzt werden
  • Ozeanblaue Beleuchtung der Röhren
  • Niederohmige Trioden Kathodenfolger-Ausgänge
  • Höchste Übersteuerungsfestigkeit
  • Umschaltung MM / MC mit Lastimpedanz- und Kapazitätsanpassung
  • 47kΩ / 220pF oder 130Ω / 2,4nF Last schaltbar
  • Keine gefährliche Anodenspannung für die Röhren (max. 58 V)
  • Wählen Sie Ihre Lieblingsröhe beim Kauf
  • Inkl. Bauteil-Abbiegelehre
  • In 3 Stunden betriebsfertig aufbaubar

Abmessungen (BxTxH): 135 x 95 x 40 mm
mit Röhren: Höhe 90 mm
Gewicht: 360 g mit Röhren

Kunden-Meinungen

Gebhard M.

Das Phono-Teil klingt hervorragend gut und ist sein Geld mehr als wert. Meine Phonolösung besteht aus zwei 6SL7 mit dazwischen liegender passiver Entzerrung und einem Lundal Übertrager und hat mich jahrelanges Probieren, mindestens 3 - 4 kompletten und wieder verworfenen Schaltungen (auch SRPP's) gekostet. Anfangs spielte ihr Phonoteil ein bisschen weniger offen mit leicht bedeckten Höhen. Dies hat sich innerhalb weniger Abenden aber gegeben und nun ist es ganz leicht im Vorteil, mit einer tollen Flexibilität durch die einstellbare Verstärkung.
Gestern hatte ich das Gerätchen mit bei meinem Freund Peter B. und auch da gab es einen Patt mit leichten Vorteilen für ihr Teil, und er hat eine SRPP-Phonoschaltung der 80er Jahre von Beard mit immerhin 6 Doppeltrioden nur im Phonotrackt.
Ich muss meine Meinung über OP's und Transistoren wohl revidieren, bisher hatte ich das immer negativ herausgehört. P.S.: Wir haben beide Laufwerke mit Tonarmen von Scheu (mehrere tausend Euro heute teuer) und Systeme von Benz Micro bzw. Audio Technica AT-OC7



Peter B.

Tja, einen Prepre mit einem Transistor. Was will man damit? Da ich vom Bausatz-Anbieter ja beide KH-Verstärker kenne, insbesondere den STC und beides Hybriden und sehr glücklich mit diesen Geräten bin, habe ich aus Neugier eine Hörprobe gemacht. Der Entwickler war damit einverstanden und stellte mir so ein Gerät mal zur Verfügung. Und dieses wurde (für mich und interessierte Freunde) aus unserer Sicht mit einem Röhrenvorverstärker verglichen, gegen den das Dingelchen keine Chance haben würde, wie wir zu wissen glaubten. Eine Trioden-Phono-Vorstufe in SRPP-Schaltung aus den frühen 90er-Jahren von Bill Beard: die Beard P505MKII.
Das Teil rauscht so gut wie gar nicht und klingt seit diesen vielen Jahren einfach nur schön. 3600 DM hatte der Preamp so um 1985 gekostet. Das Gerät hatte ich vor 14 Jahren gebraucht erworben und habe seit dieser Zeit meine Freude damit. Doch was passiert, wenn man den Superb von Mr.Nixie hört und damit vergleicht? Nichts oder so gut wie nichts, also fast keine Unterschiede. Das Teil hat einen derart sauberen, rauschfreien Klang, voller Wärme, Luft und Raum, dass es zunächst kaum zu glauben war. Dazu war das Gerät nicht mal auf den Punkt eingespielt (Röhre).
Nach etlichen Stunden des Hörens und Vergleichens, waren wir zu dem Ergebnis gekommen, einen fantastischen Röhrenprepre gehört zu haben, der in einer High-End-Liga locker mitspielt, die glaubt, für ihre Erzeugnisse astronomische Preise aufrufen zu können und es ja auch tut. Es geht aber auch anders, wenn ein Status Quo keine Rolle spielt. Wir waren jedenfalls begeistert. Gehört wurde das Gerät mit der Telefunken ECC8100 NOS als Röhre. Da gibt es aber ja noch andere Optionen. Meine alte Beard konnte sich als Traumverstärker gegen den kleinen Superb jedenfalls in keiner Disziplin durchsetzen. Räumlichkeit, Stimmen, Details, 'triodiger' Wohlklang, alles spielte auf gleichem Niveau. Nur einen Hauch mehr kontrollierten Tiefton war dem Superb an manchen Stellen anzuhören. Der Transistor vielleicht? Das war aber für uns irrelevant, weil wir das nicht als erwähnenswerten Nachteil bemerkten und wir mit beiden Geräten immer den gleichen Spaß hatten.
Gehört wurde ein Masselaufwerk von T. Scheu mit Einpunkttonarm und Benz Micro Sliver als High-Output-MC über MM-Verstärkung. Endstufe war eine VTL-50/50 und Rundstrahlsysteme mit Dipol-Sub-Unterstützung. Letztlich aber war die Überraschung, dass es einfach nicht möglich war, einen beteiligten Transistor herauszuhören, was mir von Freunden ganz selbstsicher angekündigt wurde und ich ebenfalls glaubte hören zu können. Keinem von uns ist es gelungen, das 'Silizium' rauszuhören.
Das gelingt mir im Übrigen auch bis heute nicht bei Herrn Nixie's Super Triode Connection-Verstärker! Der Superb Prepreamplifier ist jedenfalls ein Meisterwerk höchster High-End-Schule!
Unbedingte Kaufempfehlung an die Analog-Freaks da draußen, die vielleicht eine wirklich gute Prepre-Verstärkung suchen oder eine bestehende Kette möglicherweise deutlich aufwerten wollen. Und falls man irgendwelche Fragen hat, mailt man den Mr. Nixie einfach mal an oder greift zum Telefon und lässt sich eventuelle Fragen beantworten.

back to top